PapierZen®

Entspannen mit Papier

Ein Falt-Nikolaus zum Nikolaustag

Passend zum Nikolaustag habe ich es geschafft, die Faltschritte für einen Papier-Nikolaus zu fotografieren und die Anleitung aufzuschreiben. Woher ist die Vorlage habe, weiß ich nicht mehr, ich habe mein Muster im letzten Jahr in Gotha gefaltet und in diesem Jahr – zum Glück vor der Weihnachtszeit 🙂 – wiedergefunden. Ok, der Nikolaus ist nicht der heilige Mann, den ich als Kind kennengelernt habe, er ähnelt eher Santa Claus, dem Weihnachtsmann. Aber so habt ihr noch Zeit, ihn nachzufalten 🙂

Am 11.11. ist auch Welt-Origami-Tag

Ja, heute ist nicht nur Martinstag und Start der Karnevalssession, heute ist auch des Welttag des Origami. Schon im letzten Jahr konnte mein Workshop an diesem Tag wegen der Pandemie nicht stattfinden und man ahnt es schon, auch in diesem Jahr fällt er aus. Daher habe ich in meinen Beiträgen gestöbert und hier eine kleine Einführung ins Origami zusammengestellt für diejenigen, die sich schon immer einmal damit beschäftigen möchten – wenn es heute nicht klappt, die dunkle Jahreszeit liegt vor uns und beim Punsch oder Glühwein lässt es sich auch gut falten

Ein Kürbis zum Tag des Kürbisses

KürbisHeute ist der Tag der Kürbis und da ich keine Faltanleitung gefunden habe, dir mich so richtig begeistert hat, habe ich herumgetüftelt und bin zu diesem Ergebnis gekommen. 🙂

Grusel & Finster – Gespenster aus Papier

Bei meinen Lese-Schreib-Workshops zu den Geschichten über meine Gespenster Grusel und Finster falte ich am Ende gerne mit den Kindern die Gespenster, über die sie vorher geschrieben haben. Im ersten Workshop haben wir „Fukusuke“ gefaltet, eine Figur, die man vielseitig interpretieren kann. Aber das war für manche Kinder doch zu schwer, deshalb habe ich mir eine eigene Faltung für Gespenster ausgedacht.

Sonne oder 9-zackiger Stern

Eigentlich hatte ich dieses PapierZen-Mandala ja auf meinem Plakat als 9-zackiger Stern bezeichnet. Aber heute brauchte ich spontan eine Faltidee für eine Sonne und da habe ich aus dem Stern halt eine Sonne gemacht, das passt ja auch irgendwie. Wundert euch also nicht, wenn ihr im Beitragsbild die Sonne seht und hier in der Erklärung einen Stern. Das Faltprinzip ist gleich – schön einfach, soll ja schließlich Entspannung bringen und keine weitere Hektik, PapierZen eben 🙂

🙂 Der Beitrag ist ursprünglich vom 25. Juli 2017, aber er passte heute so gut – weil eine gefaltete Sonne etwas Farbe in den Tag bringt und ich gerade meine 1.000 Sterne mit Bändchen versehe für eine Installation 🙂

Post-it-Kunst von Ardan Özmenoğlu

Als ich heute einen Stapel Post-its in meiner Schublade fand, fiel mir sofort die wunderbare Ausstellung rund ums Post-it der zauberhaften Ardan Özmenoğlu ein, die ich vor einigen Jahren im Hagener Osthausmuseum besucht habe, dabei bin ich der Künstlerin auch begegnet und sie hat mir von ihrer Kunst erzählt.

Ein Katzenkopf zum Katzentag

Als ich gerade las, dass heute der Welt-Katzen-Tag ist, fiel mir ein, dass ich für mein Buch „Papier falten in der Kita“ auch einen Katzenkopf gefaltet hatte. 🙂 Zum Glück steht im Buch die Anleitung, so konnte ich den Kopf schnell noch einmal falten.

Ein Leuchtturm zum Lighthouse Day

In den USA wird heute der National Lighthouse Day begangen, als ich vor zwei Jahren in Gotha als Stadtschreiberin war, hatte ich Zeit und habe einen gefaltet und jetzt herausgekramt 🙂 In der ursprünglichen, traditionellen Anleitung wird es übrigens als Lesezeichen verwendet.

Tanabata – das Sternenfest

Am 7. Juli wird in Japan das Sternenfest Tanabata gefeiert. Ein bezauberndes Fest, von dem ich nur erfahren habe, weil ich Papier falte. An dem Tag schmückt man nämlich Bambuszweige mit Origami-Modellen, die alle eine bestimmte Bedeutung haben. Gefeiert wird die Geschichte der beiden Sterne Hikoboshi, astronomisch Altair, und Orihime, in der Astronomie der Stern Wega, deren Liebe durch die Milchstraße getrennt wurde und am Ende doch stark genug war, um sie zusammenzubringen.

Creating with Paper (1958)

Manche Bücher sucht man nicht, sie finden einen. So hat mich dieses Buch gefunden. Ich habe etwas völlig anderes gesucht, ich glaube, wieder einmal nach Friedrich Fröbel und seinen Papierfaltanregungen. Auf einmal landete ich auf einer Kleinanzeige bei ebay, in der das Buch „Creating with Paper“ von Pauline Johnson aus dem Jahr 1958 angeboten wurde. Von dem Buch hatte ich noch nie gehört, obwohl ich wirklich intensiv nach alten Papierfaltbüchern via Suchmaschine und Antiquariatsplattformen gesucht habe. Die Anzeige war aus dem letzten Jahr, aber das Buch noch zu haben und der Verkäufer hatte einige Seiten fotografiert, die mich neugierig gemacht hatten.

Seite 1 von 16

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen